Lebensmittel online bestellen

Lebensmittel online bestellen: Voll im Trend

Gehörst du zu den 20 % der Deutschen [1], die schon einmal Lebensmittel über das Internet bestellt haben? Die einen halten den Online-Einkauf für eine zeit- und nervensparende Angelegenheit, die anderen betrachten diese Möglichkeit aufgrund von Faktoren wie Qualität, Frische, Preis und Lieferung kritisch.

Positive Stimmen:
  • bequeme Bestellung von Zuhause aus
  • bessere Vergleichbarkeit der Produkte
  • bedachte Auswahl von benötigten Lebensmitteln
  • keine Spontankäufe
  • Lieferung bis an die Haustür
  • Zeitersparnis
  • keine langen Schlangen im Supermarkt

Kritische Stimmen:
  • keine Begutachtung der Lebensmittel hinsichtlich der Qualität möglich
  • unter Umständen höhere Preise als im Supermarkt
  • eingeschränkte Flexibilität bei der Lieferung
  • mehr Verpackungsmaterial als beim Einkauf
  • eingeschränkte Liefergebiete bei einigen Anbietern

Die 8 größten Online-Shops für Lebensmittel

Rewe Lieferservice
Logo von ReweRewe bietet seinen Lieferservice seit 2011 in ausgewählten Städten an. Das Angebot soll in den kommenden Jahren massiv ausgebaut werden, um sich gegen Wettbewerber wie Amazon und Discounter durchzusetzen – auch wenn die Online-Sparte für den Lebensmittelhändler nicht lukrativ sei. Rewe ist aktuell der beliebteste Online-Supermarkt und verspricht ab einem Mindestbestellwert von 50 € in einem Zeitfenster von wenigen Stunden zu liefern. Das Sortiment umfasst rund 9.000 Produkte. → Zum Rewe-Testbericht
AllyouneedFresh
Logo von AllyouneedFreshHinter AllyouneedFresh steht die Deutsche Post DHL. Das Sortiment umfasst 20.000 Produkte, darunter Frische-, Tiefkühl-, Haushalts- und Drogerieartikel. Die Lieferung erfolgt bundesweit bei einem Mindestbestellwert von 40 €. Die Lieferkosten sind von der Region abhängig, liegen in der Regel bei 6,90 €. Ab einem Bestellwert von 85 € erfolgt die Lieferung versandkostenfrei. Nach Rewe ist AllyouneedFresh der beliebteste Online-Supermarkt. → Zum AllyouneedFresh-Testbericht
Amazon Fresh
Logo von Amazon FreshAmazon testet und weitet den Handel mit frischen Lebensmitteln bereits seit einem Jahrzehnt aus. In Deutschland beschränkt sich das Angebot aktuell auf Berlin, Potsdam, Hamburg und München und setzt eine Prime-Mitgliedschaft sowie einen monatlichen Betrag in Höhe von 9,99 € voraus. Das Angebot ist mit 300.000 Artikeln, darunter Lebensmittel von ortsansässigen Händlern und Geschäften, riesig. Die Lieferung kann bei Bestellung bis zum Mittag noch am gleichen Tag erfolgen. → Zum Amazon Fresh-Testbericht
myTime.de
Logo von myTimeMyTime war eines der ersten Angebote im Bereich Online-Lebensmittel. Seit 2012 liefert der Online-Supermarkt der Bünting-Gruppe bundesweit bei pauschalen Versandkosten in Höhe von 4,99 € (+ Frischeaufschlag). Es gibt keinen Mindestbestellwert, aber auch keine Versandkostenbefreiung. Im Sortiment befinden sich mehr als 20.000 Artikel, darunter eine breite Auswahl an Frische- und Tiefkühlprodukten. → Zum myTime-Testbericht
Food.de
Logo von Food.deDas Angebot von Food.de existiert seit 2011 und beschränkt sich auf ausgewählte Städte, darunter Berlin, Bonn, Düsseldorf, Köln, Leipzig, Leverkusen und einige weitere Regionen. Es gibt keinen Mindestbestellwert, die Versandkosten betragen pauschal 5 €. Die Lieferung erfolgt per Kurier, sodass die Festlegung eines zweistündigen Lieferfensters möglich ist und auch das Verpackungsmaterial nach der Zustellung wieder mitgenommen wird. Das Sortiment umfasst über 16.000 Produkte. → Zum Food.de-Testbericht
Bringmeister
Logo von BringmeisterBringmeister existiert bereits seit 1997 als Angebot von Tengelmann und gehört seit der Eingliederung 2017 damit zu Edeka. Das Liefergebiet beschränkt sich auf Berlin und München, wo mit den Lieferdiensten von Rewe und Amazon jüngst große Konkurrenz entstanden ist. Der Mindestbestellwert liegt bei 40 €, die Versandkosten sind abhängig von den gewünschten Lieferzeiten. Durch die Zusammenarbeit mit eigenen Lieferanten kann die Lieferung in einem engen Zeitfenster erfolgen. → Zum Bringmeister-Testbericht
Lebensmittel.de
Logo von Lebensmittel.deAls einer der Vorreiter im Bereich der Online-Supermärkte hat sich Lebensmittel.de auf dem Markt etabliert. Die Auswahl an haltbaren Lebensmitteln und Getränken ist riesig, doch neben Käse-und Molkereiprodukten befinden sich sonst kaum Frische- und Tiefkühlprodukte im Sortiment. Eine Lieferung zum Wunschtermin ist nicht möglich, dafür wird bereits ab 40 € versandkostenfrei geliefert. Für frische Lebensmittel wird ein Aufschlag von 4,90 € erhoben. → Zum Lebensmittel.de-Testbericht
Amazon Pantry
Logo von Amazon PantryDas Angebot von Amazon beschränkt sich auf haltbare Lebensmittel, Getränke, Haushalts- und Drogerieartikel, Baby- und Bürobedarf. Frische- und Tiefkühlprodukte befinden sich nicht im Sortiment. Amazon Prime-Mitglieder können sich eine Pantry-Box mit einer Füllmenge von 20 kg oder 110 l zusammenstellen. Ist eine Box gefüllt ist, wird eine weitere eröffnet. Die Versandkosten liegen bei 2,99 € pro Box beziehungsweise 4,99 € bei Festlegung eines Wunschtermins. → Zum Amazon Pantry-Testbericht

5 Gründe, Lebensmittel im Online-Supermarkt zu kaufen

Ergänzend zu den oben aufgeführten positiven und negativen Stimmen zum Lebensmitteleinkauf im Internet haben wir nachfolgend eine Handvoll Gründe für den Online-Lebensmitteleinkauf zusammengestellt.

#1 – Zeit ist alles

Wir verbringen durchschnittlich 2 Jahre unseres Lebens im Supermarkt [2], in der Regel mehr als eine halbe Stunde pro Einkauf. Anstatt die Zeit in vollen Supermärkten verbringen zu müssen, können wir an Stelle dessen produktiveren Dingen nachgehen und die Bestellung online abgeben.

#2 – Es funktioniert von überall aus

Der Online-Einkauf benötigt nicht mehr als ein internetfähiges Gerät. Viele Online-Supermärkte bieten inzwischen auf Mobilgeräte optimierte Apps an. Hilfreiche Funktionen wie Rezeptdatenbanken, ausgewählte Lieferintervalle, gespeicherte Warenkörbe und umfassende Sortiermöglichkeiten machen den Einkauf zum Erlebnis.

#3 – Es spart Geld

Wusstest du, dass du beim Einkauf mit leerem Magen oder ohne Einkaufsliste mehr Geld im Supermarkt ausgibst? Klingt logisch. Du kannst auch mit leerem Magen online Lebensmittel einkaufen, wirst aber stärker selektieren, welche Lebensmittel du wirklich benötigst.

#4 – Es ist komfortabel

Lange Schlangen im Supermarkt mag niemand. Muss dann noch die Papierrolle gewechselt werden, der/die Kunde/Kundin vor mir die Centmünzen in seinem/ihrem Geldbeutel zusammensuchen oder ist das Obst nicht abgewogen, sorgt das häufig für ein verschmitztes Lächeln.

#5 – Schluss mit der Suche

Wer kennt es nicht? Nur noch das letzte Produkt auf dem Einkaufszettel abhaken und dann ab zur Kasse. Aber wo ist es versteckt? Mit dem Online-Einkauf ist das Geschichte. Kategorisierte Lebensmittel und Filterungen nach Bio, vegetarischen, veganen, laktosefreien, glutenfreien und sonstigen Produkten machen die gesamte Angelegenheit deutlich entspannter.

5 Gründe, Lebensmittel weiterhin im stationären Supermarkt einzukaufen

Die kritischen Stimmen zum Thema Online-Lebensmitteleinkauf haben durchaus ihre Daseinsberechtigung. Erschwerend dazu kommt die Herausforderung, unter einer mittlerweile Vielzahl von verschiedenen Anbietern den für sich passenden zu wählen. Weitere Gründe gegen den Lebensmitteleinkauf im Internet können folgende sein:

#1 – Die Qualität der Lebensmittel

Bei einem Online-Einkauf von Lebensmitteln spielt das Vertrauen in den Anbieter eine große Rolle. Die frischen Lebensmittel werden nach bestem Gewissen kontrolliert, doch eine braune Stelle im Apfel oder ein eingedrückter Salatkopf lässt sich nicht immer verhindern. Dahingegen ist im Supermarkt eine eigene Qualitätskontrolle möglich.

#2 – Spontankäufe sind möglich

Fehlt noch die Crème fraîche für den Flammkuchen oder der Parmesan für die Spaghetti, geht es schnell in den Supermarkt. Lebensmittel online zu kaufen erfordert aufgrund des Mindestbestellwertes, der Lieferzeit und den Lieferkosten einen durchdachten Einkaufszettel. Dem zugute zuhalten ist, dass der Online-Einkauf eine gute Möglichkeit bietet das Vorratsregal zu füllen.

#3 – Verfügbarkeit

Im Supermarkt bekommen wir das, was vorhanden ist. Ist ein Produkt nicht verfügbar, können wir es woanders suchen und kaufen. Beim Online-Einkauf gestaltet sich das oft schwierig. Ist ein Produkt gerade nicht verfügbar, versuchen sich manche Händler mit der Lieferung eines möglichst passenden Ersatzproduktes, das der Kunde annehmen kann, wenn er möchte.

#4 – Das Verpackungsmaterial

Frische- und Tiefkühlprodukte müssen beim Transport entsprechend gekühlt und haltbare Lebensmittel so verpackt werden, dass diese nicht beschädigt werden. Einige Online-Supermärkte, vor allem die regional beschränkten mit Lieferung per Kurier, bieten die Rücknahme des Verpackungsmaterials an, andere nicht. Beim Einkauf im stationären Handel reicht die Einkaufstasche.

#5 – Die Preise

Die Händler müssen die Lebensmittel online teurer anbieten, um das Konstrukt finanzieren zu können. Bei vielen Produkten sind die Preise nur marginal höher. Wer die Vorzüge des Online-Lebensmitteleinkaufs schätzt, nimmt diesen Fakt in Kauf. Abgesehen davon befinden sich im Sortiment in der Regel nur Markenprodukte. Wer im Discounter einkauft, möchte diesen Vorzug nicht missen.

Wie wir Online-Supermärkte testen

Um die Supermärkte umfassend bewerten zu können, haben wir jeden einzelnen ausführlich und anhand vorgegebener Kriterien getestet. Entscheidend für eine nachhaltige Bewertung der Online-Supermärkte sind unserer Meinung nach folgende Faktoren:

  • Sortiment – gibt es Frische- und Tiefkühlprodukte, Haushalts- und Drogerieartikel? Umfasst das Sortiment Lebensmittel für Vegetarier, Veganer und solche für Menschen mit Lebensmittelunverträglichkeiten?
  • Lieferung – ist das Liefergebiet regional beschränkt? Welche Lieferoptionen und welches Zeitfenster werden angeboten, gibt es eine Spätlieferung? Wie hoch sind die Lieferkosten und der Mindestbestellwert?
  • Qualität – wie ist die Qualität der gelieferten Lebensmittel? Sind die haltbaren Lebensmittel unversehrt angekommen, die frischen und tiefgekühlten Produkte entsprechend frisch und den Vorgaben entsprechend gewesen?
  • Verpackung – gab es viel Verpackungsmaterial? Wurde dieses vom Lieferanten wieder mitgenommen? Ist eine Pfandrückgabe möglich?
  • Service – ist der gesamte Bestellprozess benutzerfreundlich gestaltet? Ist die Bestellung per App möglich? Wie gestaltet sich die Reklamation von beschädigten oder falschen Lieferungen?

[1] = https://www.gruenderszene.de/allgemein/studie-online-lieferdienst-lebensmittel-rewe
[2] = https://www.food-monitor.de/2012/10/deutsche-verbringen-zwei-jahre-ihres-lebens-mit-supermarkt-einkaeufen/

Kochboxen-Anbieter im Vergleich

Rewe Lieferservice
HelloFresh-LogoNurKochen bietet seinen Kochboxen-Service seit 2011 deutschlandweit an. Im Rahmen eines Abonnements erhalten die Kunden wöchentliche Boxen mit Zutaten der ausgewählten Rezepte, die anhand detaillierter Zubereitungsschritte einfach gekocht werden. Das Konzept besteht darin, die für die Planung und den Einkauf verwendete Zeit zu ersetzen und gleichzeitig qualitativ hochwertige Lebensmittel zu liefern. Darüber hinaus soll mithilfe der genau portionierten Zutaten die Verschwendung von Lebensmitteln reduziert werden. Die Anzahl der gelieferten Gerichte und Portionen ist flexibel anpassbar und die Zustellung temporär pausierbar. → Zum HelloFresh-Testbericht
NurKochen